Zebrastreifen in Gefahr?!

Veröffentlicht am 02.07.2013 in Aktuell

Bereits seit längerer Zeit setzt sich die SPD für die Verlegung des Zebrastreifens in der Emser Straße von der Kath. Kirche vor die Apotheke ein mit dem Ziel, die umstrittene Verkehrsinsel unnötig zu machen. In diesem Zusammenhang hat die Stadtverwaltung nun eine Verkehrszählung durchgeführt und kommt zu einem überraschenden Ergebnis: die Zahl der Fahrzeuge sei nicht ausreichend, um einen Fußgängerüberweg anzuordnen. Zudem seien in einer Tempo-30-Zone eigentlich keine Fußgängerüberwege nötig. Auch der Kindergarten sei hier kein Argument. Derzeit werde sogar geprüft, ob der bestehende Zebrastreifen Bestandsschutz habe oder aufgrund der Straßenverkehrsordnung zu entfernen sei. Die SPD nimmt dies so nicht hin. „Der aktuelle Standort ist gefährlich, da unmittelbar nach dem Überqueren auf der Seite der Kirche der Bürgersteig endet und man hinter einer Kurve wieder die Fahrbahn betreten muss. Daher fordern wir weiter die Verlegung. Es kann nicht sein, dass wegen einer Tempo-30-Zone, an die sich kaum jemand hält, vielleicht der ganze Zebrastreifen wegfallen soll. In Horchheim gibt es in einer 20er-Zone sogar eine Ampel!“ empört sich Ute Schuhmacher. „Wir werden mit dem Kindergarten und dem VVV, der sich auch seit Jahren für eine Änderung der Situation einsetzt, Kontakt aufnehmen. Zudem planen wir eine Unterschriftenaktion“.

 

Unser Wahlprogramm "Kompakt" für Koblenz

Die sieben wichtigsten Ziele für Koblenz (bitte klicken)

SPD - Ich will mitmachen

Mitglied werden

http://www.spd.de/partei/Mitglied_werden/